“Why is the night so long?”

by Beat Rink / Translation by Bill Buchanan


ENGLISH

Worldwide success of a singing priest

There are few Christian musicians who can fill venues with 30,000 people – and certainly no singer/songwriters who sit on the stage with a simple guitar and, with cracks in the voice, gets the whole audience to join in. In a time of bombastic pop music, which we encounter not only in a Eurovision Song Contest of such terrible shallowness and artistic dearth but also in some churches. One looks back almost with envy to the 1950s, when the singing priest Aimé Duval (1918-1984) was often on tour. His success led him to 46 countries, earned him the gift of a new guitar from Konrad Adenauer, and also almost ended his life because he could only tolerate the stress with alcohol.

Christian music for everyday life

What was the secret of Duval’s success? One point was his catchy but never schmaltzy melodies. They struck a new note in the church landscape. The theologian Karl Rahner said that one would hardly whistle “O Haupt voll Blut und Wunden” oneself while washing the dishes or walking down the street. The place for this music is the church. But thanks to Duval we suddenly had Christian songs for everyday life. The second point was the texts. This priest was a counselor who had an open heart for the needs and anxieties of those around him – and incorporated precisely these into his songs. 

Pourquoi viens-tu si tard? / Why have you come so late? / Warum kommst du so spät?

Why have you come so late?

The themes of many texts centre on the night. In that they have something in common with the Psalms of Lament. “Why is the night so long?”, he asks in one song. And another: “Why have you (Jesus) come so late?” In detail: “Why have you not comforted me today? Why did you join the discussion so late, when it was about you? Why did you really hang on the cross so long?…” The answer comes in the final line: “You allow yourself so much time so that I find time to be close to you.


These are also words of counsel which fit the present-day well. The recommendation: Do not turn away from God in disappointment, even if he seems to be too late in coming. Do not imprison yourself in an inner lockdown (perhaps as a consequence of the external lockdown), but get up and search for God. At this point one could add further lines from “Night Songs” by Aimé Duval which talk about how we should also seek our fellow man in the midst of darkness. Or that we should not forget ourselves. Precisely this was the message Duval had to learn with Alcoholics Anonymous: «Love yourself! Do not hide away in your addiction.

Pourquoi tu fit la nuit si longue? / Why is the night so long? / Warum ist die Nacht so lang?

A song through the night

“Seigneur mon ami” (“Lord, my friend”) is one of those songs suited to the night-time hour. Here Père Duval sings: “I walk with a spring in my step, sing a song through the night./Then you are waiting for me at the door of your house full of splendour.” While the audience sings the refrain, Duval yodels along with it on the stage. This is no longer a psalm of lament, but of joy.
 
To close with a warning – and with a personal experience: The songs of Aimé Duval are a long way from musical perfection and refinement. They are almost annoyingly unpretentious and straightforward. But I sometimes discover myself whistling one of his melodies during my daily tasks. And, more than that: many a verse has found a permanent place within me and comforted me – precisely in such “night-time hours”.

Seigneur mon ami / Lord my friend / Herr, mein Freund

DEUTSCH

“Warum ist die Nacht so lang?”

Welterfolg eines singenden Priesters

Es gibt wenige christliche Musiker, die Säle mit 30’000 Menschen füllen können – und schon gar keine Singer- / Songwriters, die mit einer schlichten Gitarre auf der Bühne sitzen und mit brüchiger Stimme den Saal zum Mitsingen bringen.
In Zeiten bombastischer Popmusik, wie sie uns nicht nur von einem inhaltlich so furchtbar schalen und künstlerisch dürftigen Eurovision Song Contest, sondern auch aus manchen Kirchen entgegenkommt, blickt man fast etwas neidisch auf die 50-er Jahre, wo der singende Priester Aimé Duval (1918-1984) unterwegs war. Sein Erfolg führte ihn in 46 Länder, bescherte ihm eine neue Gitarre durch Konrad Adenauer –  und brachte ihn selber beinahe um, weil er den Stress nur mit Alkohol ertragen konnte.

Christliche Musik für den Alltag

Was war Duvals Erfolgsgeheimnis? Das waren seine eingängigen, aber nie schnulzigen Melodien. Sie schlugen in der Kirchenlandschaft einen neuen Ton an. Der Theologe Karl Rahner meinte, man würde beim Geschirrwaschen oder auf der Strasse kaum «O Haupt voll Blut und Wunden» vor sich hin pfeifen. Diese Musik gehörte in die Kirche. Dank Duval aber gab es nun auf einmal christliche Lieder für den Alltag. Dies hatte auch mit den Texten zu tun. Dieser Priester war ein Seelsorger, der für die Nöte und Sorgen der Menschen um ihn herum ein offenes Herz hatte – und diese eben in den Liedern aufnahm. 

Warum kommst du so spät?

Viele Texte kreisen thematisch um die Nacht. Darin sind sie den Klagepsalmen ähnlich. «Warum ist die Nacht so lang?», fragt Père Duval in einem Lied. Und in einem anderen:  «Warum kommst du (Jesus) so spät?». Konkret: «Warum hast du mich heute nicht getröstet? Warum kamst du erst so spät im Gespräch dazu, als es um dich ging? Warum hingst du eigentlich so lange am Kreuz?…» Die letzte Zeile gibt Antwort: «Du nimmst dir so viel Zeit, damit ich Zeit suche, bei dir zu sein.»
Dies sind seelsogerliche Worte, die auch gut in unsere Gegenwart  passen. Sie empfehlen: Wende dich nicht enttäuscht von Gott ab, selbst wenn er scheinbar zu spät kommt. Verschliesse dich nicht in einem inneren Lockdown (vielleicht als Folge  der äusseren Lockdowns), sondern mache dich auf und suche Gott. Hier könnte man weitere Zeilen aus den “Nacht-Liedern” von Aimé Duval anfügen, in denen davon die Rede ist, dass wir mitten im Dunkeln auch die Mitmenschen suchen sollten. Oder dass wir uns selber nicht vergessen dürfen. – Bei den Anonymen Alkoholikern musste Duval gerade dies lernen: «Liebe dich selbst! Verkriech dich nicht in deiner Sucht.”

Ein Lied durch die Nacht

„Seigneur mon ami“ (“Herr, mein Freund”) ist eines jener Lieder, die sich für Nachtstunden eignen. Darin singt Duval: „Beschwingt gehe ich, sing ein Lied durch die Nacht. / Du wartest dann auf mich an der Tür deines Hauses voll Pracht.“ Duval jodelt dazu auf der Bühne, während der Saal den Refrain singt. 
 
Zum Schluss eine Warnung – und eine eigene Erfahrung: Die Lieder von Aimé Duval sind weit weg von musikalischer Perfektion und Rafinesse. Sie sind fast ärgerlich unprätentiös und schlicht.
Aber ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich eine Melodie im Alltag vor mich hin pfeife. Und mehr noch: Manche Strophe hat sich in meinem Inneren festgesetzt und getröstet – gerade in „Nachtstunden“.

*The original post was written for Crescendo.


Crescendo is a Christian movement made up of professional musicians and music students as well as other artists. We cooperate with cultural institutions and Christian churches of all denominations. Founded in 1985, Crescendo has since grown into an organization working on a worldwide scale. The international office is located in Basel, Switzerland. Crescendo is part of the Swiss interdenominational movement (and association) Campus für Christus / Agape Europe / Cru.

*Crescendo’s David Gier is moderating the panel “The Sublime in Art” at the CIVA Transcend Biennale 2021 (November 4-6, 2021) in Austin, Texas. Find more information about the conference at civaconference.org.


Sorry, comments are closed for this post.